Institut

Das Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA) ist das erste (und bis heute auch größte) Institut für Architekturtheorie und Entwerfen in Deutschland.

Das Institut leitet seit 1. April 2018 Prof. Dr. Stephan Trüby. Mit seinem neuen Team führt er die Tradition des Instituts fort und setzt neue Schwerpunkte durch seine Forschungsbereiche: die Ökonomie und Politik der Architektur sowie Elemente und Synthesen des architektonischen Raumes.

Team

Team-Foto, Mai 2018 (c)
Team-Foto, Mai 2018

Team-Liste mit Kontakten

Verena Hartbaum (Mutterschutz)

Verena Hartbaum (*1984) studierte Architektur in Karlsruhe und absolvierte den Masterstudiengang Stadtforschung bei a42.org. Neben ihrer freiberuflichen Arbeit im Bereich der Architektur sowie Lehrtätigkeiten an der HS Karlsruhe und TU Berlin forschte sie u. a. zum Themenkomplex der retrospektiven Architektur. Zwischen 2014 und 2018 war sie Mitarbeiterin der Professur für Architektur- und Kulturtheorie an der TU München und arbeitet seitdem an ihrer Dissertation zum Verhältnis von Architektur und Konsens in der Berliner Republik. Seit 2018 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IGmA – Institut für Grundlagen Moderner Architektur und Entwerfen.

Zum Profil

Leonard Herrmann

Leo Herrmann studierte Architektur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und zuvor Komparatistik in München. Er war für Architekturbüros im In- und Ausland tätig, unter anderem für Sauerbruch Hutton in Berlin und Raphäel Gabrion in Paris. 2015 war er Mitbegründer und Redaktionsmitglied des Videomagazins Mies.DE. 2017 erhielt er ein Stipendium der Sto-Stiftung und des ARCH+ Vereins und wirkte an mehreren Ausgaben der Zeitschrift mit. Mit wechselnden Partnern konzipierte und realisierte er Vortragsreihen, Ausstellungen, Publikationen und Interventionen im öffentlichen Raum. Seine Texte zu Stadt, Raum und Architektur erschienen unter anderem in ARCH+, Bauwelt und Kontext. Am IGmA betreut er das BBSR-Forschungsprojekt „Innovationsgeschichte im Spiegel der Zeitschrift ARCH+“ und den Aufbau einer Onlineplattform zur Veröffentlichung der Ergebnisse.

 

Zum Profil

Tobias Hoenig

Tobias Hönig ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA) der Universität Stuttgart. Er studierte Architektur- und Stadtforschung an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, unterrichtete am Dessau Institute for Architecture (DIA), der AdBK Nürnberg und der Technischen Univeristät München (TUM). Von 2009 bis 2016 arbeitete er für und mit Arno Brandlhuber in dessen Berliner Büro, seit 2013 ist er Partner des von ihm mitgegründeten Bürokollektivs c/o now in Berlin. Tobias Hönig war an verschiedenen Publikationen beteiligt, so 2016 als Gastredakteur der ARCH+ für deren Ausgabe „Legislating Architecture – Gesetze gestalten!“

Zum Profil

Sandra Oehy

Sandra Oehy studierte Kunstgeschichte, Politikwissenschaften und Soziologie an der Universität Zürich (MA / Lic. phil.). Als Forscherin und Ausstellungsmacherin arbeitet sie seit mehreren Jahren an Projekten mit einem Fokus auf die Schnittstellen von Praxis und Theorie im Bereich von Kunst, Design und Architektur. 2016 kuratierte sie «Incidental Space» mit dem Architekten Christian Kerez, für den Schweizer Pavillon der Architektur-Biennale Venedig.  2014 war sie Projektleiterin und Co-Kuratorin des deutschen Beitrag «Bungalow Germania» an der 14. Architekturbiennale Venedig. Von 2010 bis 2013 war sie Co-Direktorin des Kunstraums Van Horbourg für zeitgenössische Kunst in Basel und Zürich. Zurzeit doziert sie an der Zürcher Hochschule der Künste und der Universität Zürich. An der Universität Stuttgart untersucht sie im Rahmen eines Forschungsprojekts die Rolle der Zeitschrift ARCH+ im (deutschsprachigen) Architekturdiskurs seit 1968.

Zum Profil

Zsuzsanna Stánitz

Zsuzsanna Stánitz ist Kuratorin mit besonderem Interesse für zeitgenössische Kunst und Architektur. Sie studierte “Communication and Media Studies” am Institute for Art Theory and Media Studies, Eötvös Loránd Universität, Budapest (BA und MA) und “Curating Contemporary Art” an der Royal College of Art, London (MA). Während ihres Studiums arbeitete sie an Ausstellungen und organisierte Veranstaltungen in Institutionen wie der Knoll Gallery Budapest (HU), dem Ludwig Museum – Museum of Contemporary Art Budapest (HU), der Demo Gallery (HU), der Calvert 22 Gallery (UK) und dem Royal College of Art Galleries (UK), Hackney Picturehouse (UK), Fondazione Sandretto Re Rebaudengo (IT) und OFF-Biennale Budapest (HU). Zwischen 2015 und 2017 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis der Technischen Universität München, wo sie an der Ausstellung Mud WORKS! für die Architekturbiennale Venedig 2016 mitgearbeitet hat. Zsuzsanna arbeitet derzeit an ihrer Doktorarbeit zum Thema Architekten als Kuratoren mit besonderem Fokus auf OMA/AMO.

Zum Profil

Matteo Trentini

Studium der Architektur am Politecnico di Milano und an der Technische Universität Wien. Seit 2013 Assistent, Lehrbeauftragter und Doktorand am Istituto di Storia e Teoria dell’Arte e dell’Architettura (ISA) der Accademia di Architettura in Mendrisio (CH). Im Zentrum seines Doktorats steht die marxistische Zeitschrift Contropiano (1968-1971). An der Universität Stuttgart wird er zum Thema der reaktionären Kritik an moderner Architektur forschen. Seine Texte wurden unter anderem in Costruire, Il Giornale dell‘Architettura, Il Manifesto veröffentlicht.

Zum Profil

Univ.-Prof. Dr. phil. Stephan Trüby

Prof. Dr. phil. Stephan Trüby (* 1970) ist Professor und Direktor des Instituts Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA) der Universität Stuttgart. Zuvor war er Professor für Temporäre Architektur an der HfG Karlsruhe (2007-09), leitete das Postgraduiertenprogramm MAS Scenography/Spatial Design an der Zürcher Hochschule der Künste (2009-2014), lehrte Architekturtheorie an der Harvard University (2012-2014) und war Professor für Architektur und Kulturtheorie an der TU München (2014-2018). Zu seinen wichtigsten Büchern gehören Exit-Architektur. Design zwischen Krieg und Frieden (2008), The World of Madelon Vriesendorp (2008, mit Shumon Basar), Die deutschen Beitrage zur Architekturbiennale Venedig seit 1991 – Eine Oral History (2016, mit Verena Hartbaum), Absolute Architekturbeginner: Schriften 2004-2014 (2017), und Die Geschichte des Korridors (2018).

Zum Profil

Kontakt

 

Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA)

Keplerstrasse 11, D- 70174 Stuttgart, Campus Stadtmitte


Zum Seitenanfang